Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen.
OK

Weingut in Eiche

Weingeist trifft Zeitgeist im Weinviertel

Weingut in Eiche

Wein ist ein Naturprodukt. So echt, so einfach, so genial, dass sich seit Jahrhunderten an seinem Wesen nichts geändert hat: Ein Sonnenhang, gesunde Reben und ein Kellermeister der sein Handwerk versteht, mehr braucht es nicht. Ein fertiger Tropfen birgt in sich das ganze Wesen der Landschaft, in der er herangereift ist. Im nordöstlichen Weinviertel heißt das: ein breites Tal, gesäumt von bewaldeten Hügeln, steile Kalkhänge und Weinreben, wohin das Auge blickt. Über allem thront die Burgruine von Falkenstein. Hier, wo alles vom Geist des Weins erfüllt ist, verbindet das Weingut Stadler Zeitgeist mit Weingeist und setzt damit neue Maßstäbe in der Weinarchitektur.

13° GRAD ZUR BURG

Von außen betrachtet wirkt der moderne aber schlichte Bau wie eine Neuinterpretation der Burgruine, die sich im Hintergrund erhebt. Nur dass nicht Ritter und Burgfräulein ihm Leben einhauchen, sondern die Winzerfamilie Stadler und ihre Gäste. „Unsere zentrale Gestaltungsidee ist die Blickrichtung hinauf zur Burgruine. Sie ragt genau unter einem Blickwinkel von 13° Grad hinter dem Weingut auf“, sagt Markus Spitzbart, der mit seinem Netzwerk, bestehend aus Architekten, Gestaltern und Handwerkern, das Weingut vom Luftschloss zum lebendigen Ort hat werden lassen. Architektonisch entwickelt sich die Erlebnisachse hinauf zur Burgruine. Zur Straße hin zeigt sich das Gebäude lediglich mit seiner Schmalseite von sieben Metern.

EINMALIGER EINFALL

Dass das Weingut ein lebendiger, offener Ort geworden ist, liegt vor allem daran, dass mehrere Nutzungsmöglichkeiten harmonisch kombiniert werden – und fließend ineinander übergehen. Ein großzügiger Verkaufs- und Verkostungsraum, ein Heuriger mit 65 Sitzplätzen sowie fünf Gästezimmer sind auf drei Ebenen in Hanglage in dem Neubau integriert. Die Architektur ist modern und geradlinig – und dennoch voller überraschender Einfälle: Eigens entwickelt hat die Firma Spitzbart die mit heimischen Kalksteinen belegte Rampe. Sie eignet sich perfekt zur Präsentation der Weine und verbindet zugleich den Verkaufsraum mit dem Heurigen.

100 PROZENT EICHE NATUR

Wie der heimische Kalkstein verwurzelt auch das wichtigste Material im Innenraum den modernen Bau in der uralten Kulturlandschaft, in der er steht: Eichenholz. Von der Verkaufsrampe bis zu den Esstischen, von der Vitrine mit Spezereien bis zum Weinregal, von der Treppe bis zu den Betten in den Appartements, von den Fenstern bis hin zum Couchtisch: Eichenholz. Und über allem eine schützende Schicht von ADLER. „Wir haben uns für den ADLER PUR-Strong entschieden. Das ist ja in erster Linie ein Treppenlack, aber für unsere Ansprüche auch bei den Möbeln ideal, weil er besonders kratz- und wasserfest ist“, sagt Markus Spitzbart. Der PUR-Strong besticht mit ausgezeichneter Fülle und ist als Treppenlack gegen Abrieb gefeit. Da können viele Gäste die Weinbänke drücken, ohne dass Beschichtung und Holz darunter leiden.

 

"Der Wein ist die edelste Verkörperung des Naturgeistes."

Friedrich Hebbel

Projekt Fakten
Objekt
Weingut Stadler
Bauherr
Familie Stadler
Verwendete Produkte
Planer
Spitzbart

Zum ADLER Online-Shop: