Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen.
OK

ADLER: Bunt wie die Farben des Regenbogens

Ganz ehrlich: Wissen Sie, was „Diversity Management“ ist? Nein? Viele von uns in der ADLER-Werk Lackfabrik wussten es auch nicht. Dabei wird „Diversity“ – auch als Vielfalt bezeichnet - in unserem Unternehmen schon lange gelebt.


23.12.2014

„Diversity“ ist nämlich nichts anderes, als das Zusammenarbeiten von Frauen und Männern, verschiedener Altersgruppen, Menschen unterschiedlicher Nationalität mit verschiedenem kulturellem und/ oder sozialem Hintergrund. Aus dieser Vielfalt das Beste herauszuholen und die Vorteile der Unterschiede zu nützen ist das Ziel des „Diversity Managements“. Ein Vorteil ist die gesteigerte Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich geschätzt fühlen, wenn sie ihre eigene Perspektive mit einbringen und sich nicht anpassen müssen. Eine Studentin des MCI Innsbruck hat ADLER in dieser Hinsicht durchleuchtet und ist zu interessanten Ergebnissen gekommen. Die Studie war ein erster Schritt, um „Diversity Management“ auch offiziell bei ADLER zu implementieren. 

VIELFALT ALS STÄRKE

Für ihre Masterarbeit sammelte Elisabeth Stahljans erst statistische Daten. Sie stellte fest, dass etwa ein Viertel des ADLER-Teams Frauen sind – „eine Zahl, die sich durchaus noch ausbauen ließe“, empfiehlt Stahljans. Im Unternehmen sind praktisch alle Altersgruppen relativ gleichmäßig vertreten, das Durchschnittsalter liegt bei 40 Jahren. Hier zeigt sich der große Wert, den ADLER auf langfristige Partnerschaften legt. ADLER wird aber immer größer und internationaler: Im Werk in Schwaz, aber vor allem in den Tochtergesellschaften sind viele Menschen unterschiedlicher Herkunft beschäftigt. „Ziel des Diversity Management ist es, dass ADLER eine Balance zwischen Gleichheit und Vielfalt schafft, das „unterschiedlich Sein“ jedes Einzelnen wertschätzt und damit das volle Potential aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausschöpft“, erklärt Stahljans. Vielfalt sollte als Chance gesehen werden. „Durchgemischte“ Gruppen kommen etwa zu innovativeren  Ergebnissen und entdecken völlig neue Sichtweisen.

VERTRAUEN ALS VORAUSSETZUNG

Daneben erhob Stahljans in Einzelgesprächen die Offenheit für Vielfalt, die vom Vertrauen, Respekt, Zugang zu Informationen und dem Führungsstil im Unternehmen abhängt. Grundsätzlich bewerteten die Interviewpartner diese Themenbereiche positiv. „Diversity Management wird in Zeiten einer immer älter und ethnisch vielfältiger werdenden Gesellschaft an Bedeutung gewinnen: Schließlich wollen wir uns am hart umkämpften Arbeitsmarkt die besten Köpfe sichern“, betont ADLER-Personalchef Dietmar Rosanelli. Denn nur die Stärken jeder einzelnen Mitarbeiterin und jedes einzelnen Mitarbeiters machen den Erfolg von ADLER aus!

Pressekontakt

Zum ADLER Online-Shop: