Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen.
OK

Die „individuelle“ Erfolgsstory: Kettnakers Geniestreich trennt Korpus und Front

Die Idee kam über Nacht: Als Wolfgang Kettnaker in schwierigen Zeiten nicht schlafen konnte, da war er plötzlich da, der Geniestreich. Seither geht es mit dem Familienunternehmen, das er in 5. Generation führt, steil bergauf. ADLER ist als Lacklieferant beim Projekt „individuellste Wohnmöbel auf Luxusniveau“ mit von der Partie. Aber fangen wir von vorne an.


13.05.2013

ÄSTHETIK UND FUNKTION GETRENNT

Wir haben ein Produkt, das kein anderer hat“, erklärt Wolfgang Kettnaker den Erfolg seiner Möbelserie SOMA. Innerhalb von einem Jahr hat sie 70 Prozent des Umsatzes gebracht. Der entscheidende Einfall war, die Fronten unabhängig vom Korpus zu machen und damit das größtmögliche Maß an Gestaltungsfreiheit zu bieten. „Jedes Möbel, das wir verkaufen, ist ein individuelles Einzelstück. Der Kunde wird selbst zum Designer“, sagt Kettnaker. Und die Produktion fertigt so individuell wie ein Tischler. Jedes der 10.000 Einzelteile, die innerhalb von zwei Wochen produziert werden, ist vorab bestellt und Teil eines einzigartigen Möbelstücks.

Das funktioniert, weil die verschiedenen Fronten – von Holz über Mattlack und Hochglanz, von Glas, über Alu bis Filz – alle fünf Millimeter stark sind. So lassen sie sich völlig frei kombinieren, 100%-ig bündig und grifflos. Kettnaker Schrankmöbel werden so zu einem modernen Kunstwerk.

„UNMÖGLICHES“ MAGNET-SYSTEM

Das alleine wäre schon ein Hit. Aber Wolfgang Kettnaker hat noch einen drauf gesetzt: High-End-Individualisten bekommen ihre Frontplatten mit einem unvergleichlichen Magnet-System montiert, ohne jede Schraube. So sind sie ganz ohne Werkzeug und innerhalb von Sekunden untereinander austauschbar, ersetzbar, reparierbar. „Zuerst haben die Techniker zu meiner Magnet-Idee gesagt: unmöglich! Aber da hatte sie schon der Ehrgeiz gepackt und sie waren von der Idee so begeistert, dass sie es tatsächlich geschafft haben“, lacht Wolfgang Kettnaker.

 „ADLER BIETET DIE BESTÄNDIGSTE OBERFLÄCHE“

Der Erfolg von Kettnaker-Möbeln ist also die Individualität. „Wir machen aus jedem Möbel ein individuelles Einzelstück, etwas Exklusives für jeden Menschen – in diesem Sinne sind wir eine Art Luxusanbieter“, sagt der Unternehmer. Die höchstmögliche Qualität sei dafür kein Kriterium, sondern eine Selbstverständlichkeit: „Wir haben den Anspruch, nur das Beste zu verarbeiten, seien es die Beschläge, die Platten oder die Lacke“. Letztere kommen vom österreichischen Hersteller ADLER. „Wir machen 70 Prozent Lackoberflächen, davon ist gut die Hälfte Weiß, Cremeweiß, Hellgrau.“ Für diese Oberflächen verwendet Kettnaker ADLER MDF 4in1. „Die Entscheidung war für uns klar: ADLER bietet die beständigste Oberfläche. Die Teile sind sofort stapelbar und haben eine ausgezeichnete Ringfestigkeit, Kratzfestigkeit und glänzen nicht auf. Das ist bei unseren grifflosen Möbeln mit Drucköffner wichtig“, erklärt Kettnaker. „Außerdem haben wir bei der Umstellung vor etwa fünf Jahren perfekte technische Unterstützung von ADLER bekommen. Das haben wir eigentlich so noch nie erlebt.

Die in der Werkstatt selbst furnierten Holzteile sollen ganz natürlich wirken. Hier entschied sich die feine Möbelmanufaktur deshalb für ein Finish mit ADLER PUR-Naturmatt. So ist das Holz geschützt und sieht dennoch aus wie unbehandelt.

 

Qualität, Individualität und ein Funke Genialität sind für Wolfgang Kettnaker und seine 85-MitarbeiterInnen-starke Möbelmanufaktur also die Zutaten, aus denen der Erfolg gebacken ist. „Der Kuchen schrumpft, aber wir bekommen derzeit das größere Stück“, so drückt es Wolfgang Kettnaker aus. „Jedes Unternehmen muss sich fragen: Was macht uns besonders? Unsere Antwort heißt SOMA.

Pressekontakt

Zum ADLER Online-Shop: