Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen.
OK

Längle Hagspiel treibt's bunt

Längle Hagspiel treibt's bunt

Mit der neuen, stapelbaren Stuhlserie LH79 zeigt auch der Vorarlberger Hersteller Längle Hagspiel, dass modernes Design, Massivholz und Fertigung auf höchstem Handwerksniveau bestens in Einklang zu bringen sind. Entworfen hat die Serie das Möbeldesignbüro Votteler & Votteler – ja, das sind DER Arno Votteler, bekannt für seinen Designstuhl S90, und sein Sohn Matthias Votteler. Die beiden wollten die Vorteile eines stapelfähigen Holzstuhls mit einer modernen, ästhetisch anspruchsvollen Form- und Farbgebung verbinden. Heraus kam der LH79, in drei verschiedenen Höhen, in eckigem oder rundem Design, mit oder ohne Polsterung. Sämtliche Varianten sind stapelbar und punkten vor allem in den Details: beispielsweise den handwerklich hochwertigen Zapfen-Schlitz-Verbindungen oder den schräg gestellten Stuhlbeinen. „Diese Schrägstellung widerspricht auf den ersten Blick dem bequemen Sitzen. Für sehr guten Sitzkomfort sorgen jedoch die aufwendig ausgefräste dreidimensionale Kontur des sehr dünnen Rückenholms sowie die ergonomische Sitzmulde“, sagt Günter Schobel, Geschäftsführer von Längle Hagspiel.

 

Für die eckige Variante ganz in Holz hat sich beispielsweise das „Pharmazie-Historische Museum Basel“ entschieden. Dieses „Apothekenmuseum“ zeigt von alten Medikamenten und Apotheken, von Laborutensilien und Instrumenten alles bis hin zu Büchern, Kunst und Keramik. Das Museum befindet sich sinnigerweise im „Haus zum vorderen Sessel“ in Basel, wo einst Paracelsus und Erasmus von Rotterdam aus- und eingingen. Diesem ehrwürdigen Standort wird es nun auch mit seiner einzigartigen Bestuhlung im Raum der Keramik-Ausstellung gerecht. Denn sechs Stück knallrot lackierte LH79 bilden einen sensationellen Kontrast zum massiven, eleganten Eichentisch. Die rote Farbe wurde ganz bewusst gewählt: Die Geschichte keramischer Werkstoffe reicht mehrere tausend Jahre zurück, jedoch war es lange Zeit schwierig, die Farbe Rot als Glasurbrand auszuführen, da sie mit extrem hohen Temperaturen gebrannt werden musste. So stehen die roten Stühle in Beziehung zu den Ausstellungsgegenständen im Raum.

 

Die Wasserlacke von ADLER wurden übrigens auch bewusst gewählt: „Seit vielen Jahren schätzen wir neben der Qualität der Produkte bei ADLER auch die hohe Flexibilität und die Top-Kundenbetreuung. Hier bekommen wir alles aus einer Hand, können aus einem breiten Sortiment wählen und wissen, dass unsere Beschichtungen im Interesse der Menschen und der Umwelt den neuesten Anforderungen entsprechen. Wir sind stolz darauf, einen heimischen Lacklieferanten als kompetenten Partner zu haben“, sagt Günter Schobel.

Projekt Fakten
Objekt
Stuhlserie und Tisch
Verwendete Produkte
Planer
Möbeldesignbüro Votteler & Votteler
Ausführende Firmen
Längle Hagspiel

Zum ADLER Online-Shop: