Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen.
OK

ADLER: Mit dem Hubschrauber zum Fensterln

Wenn es hoch hinaus geht, lassen sich selbst ADLER gerne einmal unter die Flügel greifen: Zu einem nicht ganz alltäglichen Ausmusterungstermin flog ADLER Anwendungsexperte Martin Unterberger im Frühjahr sogar mit dem Helikopter! Am kältesten Ort Deutschlands sorgte er dafür, dass dem Wanderer nach dreieinhalb Stunden Fußmarsch nun rot-weiß-rote Fensterläden einladend entgegenstrahlen. Die abgewitterten Holzläden des Kärlingerhauses im Steinernen Meer hatten sich auch wahrlich einen neuen Anstrich verdient. Dank Pullex Color und Pullex Top von ADLER trotzen sie nun wieder viele Jahre lang Schnee, Eis und Sonnenschein im Hochgebirge der Berchtesgadener Alpen.


21.09.2018

KOMMT EIN ADLER GEFLOGEN

„Zum Glück hab ich keine Flugangst“, erinnert sich Martin Unterberger an den wohl spannendsten Ausmusterungs-Ausflug seiner ADLER-Karriere. ADLER-Partner Farben Walter in Traunstein hatte für die Renovierung der DAV-Alpenvereinshütte Holzschutzprodukte des gebirgsgeeichten Tiroler Lackherstellers empfohlen und Unterberger als Experten zur genauen Farbton-Findung vor Ort einfliegen lassen. Mit dem Hubschrauber ging es auf noch schneebedeckte 1638 Meter Seehöhe im Nationalpark Berchtesgaden. Kein Wunder, gilt der unterhalb des Kärlingerhauses gelegene Funtensee doch als offiziell kältester Ort Deutschlands. Atemgefrierende minus 45,9 Grad wurden dort am 24.12.2001 gemessen. Da kommen für Renovierungen natürlich nur die besten Produkte in Frage, die solchen hochalpinen Herausforderungen gewachsen sind!

ALPINE LIEBLINGSFARBEN

Unterberger empfahl zwei Anstriche mit der deckenden Holzschutzfarbe Pullex Color und eine Deckschicht mit der Pullex Top-Lasur, die für extrem lange Haltbarkeit sorgt. Warum die Farbwahl wohl ausgerechnet auf Rot-Weiß-Rot fiel? Als Hommage an den Berater und die österreichische Holzschutzqualität? Weil das Kärlingerhaus im deutsch-österreichischen Grenzgebiet liegt? Oder vielleicht doch, weil die beiden weithin sichtbaren, klassischen Farben einfach bestens zum Bergsteigen und Wandern passen? Ausgeführt wurde der Anstrich jedenfalls vom Maler Beppo Maltan aus Schönau am Königssee. Mit einer Fahrt über dieses malerische Gewässer startet übrigens auch der schönste und einfachste Aufstieg zum Kärlingerhaus – wo hinter den neuen rot-weiß-roten Fensterläden eine gemütliche Einkehr wartet.

Pressekontakt

Zum ADLER Online-Shop: