Nachhaltiges Leuchtturmprojekt

Cradle to Cradle (C2C), das heißt: von der Wiege zur Wiege, statt von der Wiege zur Bahre. Kreislaufwirtschaft statt Wegwerfkapitalismus. Die Berliner Initiative „Cradle to Cradle e.V.” hat sich zum Ziel gesetzt, diese Philosophie voranzubringen und neue Maßstäbe für nachhaltige Innovationen mit einem positiven Fußabdruck zu setzen. Dass dies auch in Architektur und Bau möglich ist, zeigt ein soeben abgeschlossenes Sanierungsprojekt: Im Erdgeschoß eines Berliner Plattenbaus wurde das C2C LAB eröffnet, die weltweit erste umfassende Bestandssanierung nach Cradle-to-Cradle-Kriterien. Als Partner mit an Bord: ADLER, der umweltbewusste Farb- und Lackhersteller aus den Tiroler Alpen.
04.10.2019

Nachhaltige Oberflächenveredelung

Vom Feinstaub bindenden Teppich bis zu den Stehleuchten mit biodynamischem Licht ist das C2C LAB durch und durch nach den Kriterien der Kreislaufwirtschaft eingerichtet. Als Spezialist für umweltfreundliche Oberflächenveredelung hat sich auch ADLER als Projektpartner an der Sanierung beteiligt: Die Innenwände wurden mit der nachhaltigen Wandfarbe Aviva Terra-Naturweiß gestaltet, für Heizkörper und Rohre kam der ebenfalls C2C-zertifizierte Universallack ADLER Varicolor in einem satten Rotton zum Einsatz. „Von den Handwerkern haben wir ausschließlich positives Feedback zu den Farben und Lacken bekommen”, sagt Tim Janßen, Geschäftsführender Vorstand des C2C e.V., und betont: „Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung von Adler bei unserem C2C LAB.” Er und seine Vorstandskollegen wollen mit der Sanierung zeigen, wie Cradle to Cradle in der Praxis funktioniert. „Im Neubau gab es das schon, in der Bestandssanierung sind wir die ersten. Damit erschaffen wir ein einzigartiges Leuchtturmprojekt, das hoffentlich viele Nachahmer findet!”

Gipfel der Kreislaufwirtschaft

Auf 400 Quadratmetern bietet das „Labor für eine bessere Zukunft” nun nicht nur Raum für die Büroräumlichkeiten des Vereins, sondern auch für Seminare, Fachforen und Workshops. Als Premierenveranstaltung fand zur Eröffnung des C2C LAB am 11. September der „Cradle to Cradle Summit: Building & Architecture” statt: Ein hochkarätig besetztes Forum, das innovative Lösungen für nachhaltiges Bauen und Sanieren nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft präsentierte. Rund 130 Besucher/-innen aus Politik, Architektur und Bauwirtschaft sowie zahlreiche Medienvertreter folgten den Vorträgen und Diskussionen der Fachexperten, unter ihnen auch ADLER-Architektenberater Manfred Höfurthner. Er stellte das umfassende ADLER-Sortiment umweltfreundlicher Farben und Lacke vor, zu denen mehrere C2C-zertifizierte Produkte von der Holzschutzlasur Pullex Aqua-Terra bis zur nachhaltigen Innenwandfarbe Aviva Terra-Naturweiß gehören. Höfurthner betonte: „Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind uns bei ADLER seit jeher ein Herzensanliegen. Das Prinzip Cradle to Cradle ist für uns die Möglichkeit, diesen Nachhaltigkeits-Gedanken weiter zu vertiefen und unseren Kunden Produkte zu bieten, die höchste Qualität mit minimalem ökologischem Fußabdruck garantieren.”

ADLER – In unseren Adern fließt Farbe

Mit 620 Mitarbeiter/-innen ist ADLER Österreichs führender Hersteller von Lacken, Farben und Holzschutzmitteln. 1934 von Johann Berghofer gegründet, wird das Familienunternehmen heute in der dritten Generation von Andrea Berghofer geführt. Beinahe 18.000 Tonnen Lack verlassen jährlich das Schwazer Werk und gehen an Kunden in über 25 Ländern weltweit. ADLER hat Vertriebsgesellschaften in Deutschland, Italien, Polen, den Niederlanden, der Schweiz, Tschechien und der Slowakei; einziger Produktionsstandort ist die ADLER-Werk Lackfabrik in Schwaz / Tirol (A). Als erstes Unternehmen seiner Branche ist ADLER seit 2018 zu 100% klimaneutral.

© by adler-lacke.com