Tischlerei Warum Homeoffice Desk | © Tischlerei Warum / Sam Strauss
Meisterstücke

Ästhetischer Arbeitsplatz

Noch vor Kurzem belächelte Besonderheit, heute Normalität: Arbeiten im Homeoffice ist die neue Lebensrealität.

Tischlerei Warum Homeoffice Desk | © Tischlerei Warum / Sam Strauss
Tischlerei Warum Homeoffice Desk | © Tischlerei Warum / Sam Strauss
Tischlerei Warum Homeoffice Desk | © Tischlerei Warum / Sam Strauss

Doch die Realität hat es so an sich, dass sie meistens nicht wie ein Instagram-Fotomotiv aussieht. Statt elegant im Loft mit Seeblick zu loungen, quetscht sich der Durchschnittsbürger hinter den viel zu kleinen Küchentisch. Statt in einer wohlorganisierten Ablagekommode stapeln sich Arbeitsunterlagen auf der Wohnzimmercouch. Von einem eigenen Büroraum können die meisten Heimarbeiter nur träumen – denn wer hat dafür schon den Platz? All dies kam Tischlermeister Paul Warum in den Sinn, als er während des ersten Lockdowns Zeit hatte, sich Gedanken über die Arbeitswelt der Zukunft zu machen.

Warum – nicht?

Ganz seinem Namen entsprechend, stellte sich der kreative Kärntner deshalb einige Fragen: Warum nicht den Arbeitsplatz als edles Wohnelement gestalten? Warum nicht den meist vorhandenen Platz an der Wand gekonnt nützen? Warum nicht etwas verbergen, um es im richtigen Augenblick zu entfalten? Den Antworten verlieh er erst am Computer und später mit seinem Team in der Werkstatt in Radenthein Form. Eine elegante Form. Denn was auf den ersten Blick fast wie ein skulpturales Kunstwerk wirkt, entpuppt sich als perfekt organisierter und gestalteter Heimarbeitsplatz.

Evolution in Holz

„EV/OOD“ nennt Paul Warum seine Kreation, für die er das biedere Modell des „Computerschranks“ zu einem aparten Wandobjekt weiterentwickelt hat: Der zentrale Korpus besteht aus einer ausklappbaren Schreibtischplatte, hinter der sich Laptop und Ordner verstecken dürfen. Die magnetische Rückwand lässt sich als Pinnwand nützen. Der obere Korpus bietet mit zwei Türen und einer Klappe, der untere mit zwei Laden ausreichend Stauraum für Bücher, Unterlagen, Schreibutensilien. Den Prototypen hat Paul Warum aus MDF und Wildeichen-Furnier gebaut – lackiert mit ADLER Pigmopur Schwarz für das MDF und dem elegant-matten ADLER Aduro Vento G10 für die Eiche. Je nach Kundenwunsch sind aber auch andere Materialkombinationen und Farben möglich. Und die Größe lässt sich individuell an die Gegebenheiten anpassen – für das perfekte Homeoffice mit Stil und Funktion!

http://www.tischlerei-warum.com/

© by adler-lacke.com